(Das Stück wird noch angekündigt) tg STAN

  • Français
  • Deutsch

« La virtuosité ne nous intéresse pas, nous cherchons plutôt à rendre les spectateurs actifs par la simplicité ou la fragilité de la représentation... » tg STAN

Acronyme de “Stop Thinking About Names”, tg STAN est un collectif de théâtre formé à la fin des années 80 au Conservatoire à Anvers. Le collectif opère à partir du principe démocratique qui veut que tout le monde participe à toutes les décisions, aux choix des textes, du décor, de l’éclairage, et même des costumes et des affiches.

Ni répétition, ni metteur en scène : tg STAN donne une place centrale au comédien et croit dur comme fer au concept du comédien souverain, qui est aussi bien interprète que créateur. Les répétitions ne se déroulent pas de façon conventionnelle : la plus grande partie du processus de répétition a lieu autour de la table. Dès que le choix d’un texte est fixé, celui-ci est adapté et retravaillé, reformulé, afin de produire un nouveau texte de jeu, propre au collectif. Les artistes ne montent sur scène certes qu’à peine quelques jours avant la première de la pièce, mais le spectacle prend réellement corps seulement à  l’instant où il est joué devant un public. tg STAN croit résolument à la force « vive » du théâtre : un spectacle n’est pas une reproduction d’une chose apprise, mais se crée chaque soir à nouveau, avec le public. Voilà pourquoi un spectacle de tg STAN n’est jamais un produit achevé, mais plutôt une invitation au dialogue.

tg STAN opte délibérément pour du théâtre de texte et peut se prévaloir d’un répertoire riche et varié, qui fait la part belle aux œuvres d’auteurs dramatiques classiques comme Tchekhov, Gorki, Schnitzler, Ibsen, Bernhard ou Pinter.

Il ne s'agit pas pour nous de « dépoussiérer » le texte, comme on dit, de l'adapter à notre temps, mais au contraire de revenir à sa source.

tg STAN part de la conviction que le théâtre n’est pas un art élitaire, mais plutôt une réflexion critique sur la façon dont chacun de nous se positionne dans la vie, sur nos croyances, nos préoccupations, nos indignations. Le répertoire mondial offre, comme nul autre, une idée de la condition humaine et des clés pour mieux saisir la complexité de notre monde. tg STAN recherche dans ce cadre le paradoxe de la comédie : l’humour et la légèreté rendent souvent la tragédie plus tangible et plus intense.

Chaque comédien de tg STAN fait partie du collectif, mais trace également son propre parcours. Outre la quête d’affinités communes, le collectif veille aussi à laisser de la place à son besoin de rencontres et d’échanges avec des comédiens invités ou d’autres compagnies.

tg STAN n’occupe pas seulement une place tout à fait spécifique dans le paysage théâtral néerlandophone, mais est régulièrement à l’affiche à l’étranger aussi : au cours des vingt dernières années, le collectif a constitué un vaste répertoire de spectacles en langues étrangères et effectue de grandes tournées à travers l’Europe (France, Espagne, Portugal, Norvège), et intercontinentales aussi (Tokyo, Rio de Janeiro, New York, Québec), tant avec des versions en langues étrangères de leurs spectacles créés en néerlandais qu’avec des créations en français ou en anglais à l’étranger.

Compagnie fidèlement accompagnée par le théâtre de la Bastille et le festival d’automne à Paris, trois de leurs derniers spectacles étaient invités lors de l'édition 2018.

„Unser Interesse gilt nicht der Virtuosität, vielmehr ist uns daran gelegen, durch die Schlichtheit und Fragilität der Vorstellung das Publikum zu aktiven Zuschauern zu machen...“ tg STAN

tg STAN, dessen Name auf der Abkürzung von „Stop Thinking About Names“ basiert, ist ein Theaterkollektiv, das in den späten achtziger Jahren am Konservatorium von Anvers entstanden ist. Arbeitsgrundlage des Kollektivs ist ein demokratisches Prinzip, demzufolge jeder an allen Entscheidungen – Auswahl der Texte, Bühnenbild, Beleuchtung, ja sogar Kostüm und Plakat – teilhaben soll.

Keine Bühnenproben, kein Regisseur: das tg STAN rückt den Schauspieler in den Mittelpunkt und hält eisern am Konzept des souveränen Schauspielers fest, der Interpret und Schöpfer zugleich ist. Es gibt keinen herkömmlichen Probenverlauf: der Großteil des Probenprozesses findet rund um einen Tisch statt. Sobald ein Text feststeht, wird dieser adaptiert, bearbeitet, umgeschrieben, mit dem Ziel, einen neuen, dem Kollektiv eigenen Spiel-Text entstehen zu lassen. Erst wenige Tage vor der Premiere betreten die Künstler zwar die Bühne, tatsächlich Gestalt nimmt das Bühnenstück aber dann erst in dem Moment an, wo es vor dem Publikum zur Aufführung kommt. tg STAN glaubt fest an die „lebendige“ Kraft des Theaters: ein Stück auf der Bühne ist nicht die Reproduktion einer erlernten Sache, sondern entsteht jeden Abend neu, gemeinsam mit dem Publikum. Eine Aufführung von tg STAN ist niemals ein vollendetes Produkt, sondern eine Einladung zum Dialog.

tg STAN stellt bewusst ein Theater des Textes in den Vordergrund und kann aus einem umfassenden und vielfältigen Repertoire schöpfen, in dem klassische Dramatiker wie Tschechov, Gorki, Schnitzler, Ibsen, Bernhard oder Pinter bestens aufgehoben sind. Uns geht es nicht darum, einen Text zu „entstauben“ und, wie man so schön sagt, unserer Zeit anzupassen, sondern ganz im Gegenteil darum, an seinen Ursprung zurückkehren.

tg STAN ist der Überzeugung, dass das Theater keine elitäre Kunst ist, sondern vielmehr kritische Reflexion über die Art und Weise, wie jeder von uns seinen Platz im Leben einnimmt, über das, was wir glauben, was uns beunruhigt, was uns empört. Das Repertoire des Welttheaters bietet wie kein anderes eine Idee unserer conditio humana und der Lösungsansätze für ein besseres Verständnis der Komplexität unserer Welt. In diesem Rahmen verfolgt tg STAN das Paradox der Komödie: Humor und Leichtigkeit machen die Tragödie oft fassbarer und intensiver.

Jeder Schauspieler des tg STAN gehört dem Kollektiv an, verfolgt aber gleichzeitig seinen eigenen Weg. Neben der Suche nach Gemeinsamkeiten achtet man im Kollektiv darauf, dem Bedürfnis nach Begegnung und Austausch mit Gastschauspielern oder anderen Theatertruppen Raum zu geben.

tg STAN nimmt nicht nur in der niederländischsprachigen Theaterlandschaft einen ganz besonderen Platz ein, es tritt immer wieder auch im Ausland auf: im Laufe der letzten zwanzig Jahre hat das Kollektiv ein breitgefächertes Repertoire an fremdsprachigen Produktionen geschaffen und absolviert große Tourneen quer durch Europa (Frankreich, Spanien, Portugal, Norwegen) und nach Übersee (Tokyo, Rio de Janeiro, New York, Québec), teils mit fremdsprachigen Versionen ihrer ursprünglich auf Holländisch entstandenen Stücke, teils mit Produktionen, die im Ausland in französischer oder englischer Sprache entstanden sind. Im Théâtre de la Bastille und dem Pariser Festival d’Automne, das 2018 drei ihrer letzten Produktionen einlud, hat die Truppe treue Wegbegleiter gefunden.

Biographie

„Unser Ansatz beruht auf der Feststellung, dass das Publikum nicht dumm ist und nicht unbedingt Lust darauf hat, Sicht- und Denkweisen auf autoritäre Weise vorgesetzt zu bekommen. Viel interessanter erscheint es uns da, seinen Blick zu erweitern.“

Pressespiegel

  • Diese belgische Schauspielerclique erarbeitet die Theatertexte, ohne zwischen sich und dem Publikum einen Regisseur einzuschalten. Ihre umwerfende und stimulierende Arbeit grenzt das Publikum nicht aus. Im Gegenteil, es gibt ihm seine Autonomie zurück.

    Le Monde
  • Die flämischen Schauspieler von tg STAN begeistern sogar die größten Theaterskeptiker. Warum dieser Erfolg? Man bringt eine ungewohnte, explosive und verstörende physischen Präsenz ein, bedient sich eines noch nie gehörten Tons, einer köstlichen, teuflisch fundierten Ironie

    Télérama