Der Große Schlaf Marion Siéfert

Matthieu Bareyre
Matthieu Bareyre

Konzept, Regie und Text
Marion Siéfert

Choreographie
Helena de Laurens & Marion Siéfert

Künstlerische Miarbeit und Performance
Helena de Laurens

Mit der Mitwirkung von
Jeanne

Licht
Marie-Sol Kim, Juliette Romens

Tongestaltung und Musik
Johannes van Bebber

Bühnenbild
Marine Brosse

Kostüm
Valentine Solé

Entwicklung und Begleitung von Ziferte Productions
Cécile Jeanson, bureau Formart

  • Français
  • Deutsch

Initialement construit sous la forme d’un duo entre une très jeune fille (Jeanne) et une femme (Helena). Après six mois de répétitions, la participation de Jeanne a été compromise par la pesanteur des procédures – médicales et juridiques – visant l’implication de l’enfant dans le spectacle.

Marion Siéfert
Marion Siéfert
Marion Siéfert
Marion Siéfert
JaninaArendt
JaninaArendt
Marion Siéfert
Marion Siéfert
Matthieu Bareyre
Matthieu Bareyre

Devenue solo, la pièce rassemble deux êtres en une seule et même figure : « l’enfant grande ». Grâce à l’hybridation de la danseuse et comédienne Helena de Laurens avec la mémoire (théâtrale et filmique) de son ancienne partenaire, les représentations convenues de l’enfance se troublent. Partir du corps adulte pour raconter l’enfant dans son rapport à la famille, à l’État et à l’art, questionne notre rapport à la norme, tout en demandant ce que peut la création artistique dans la construction de soi.

Ursprünglich war Der Große Schlaf als ein Duo für eine Erwachsene und ein elfjähriges Mädchen geplant, aber eine Kinderärztin des französischen Arbeitsamtes stoppte mit ihren Bedenken das Projekt mitten im Probeprozess.

Marion Siéfert
Marion Siéfert
Marion Siéfert
Marion Siéfert
JaninaArendt
JaninaArendt
Marion Siéfert
Marion Siéfert
Matthieu Bareyre
Matthieu Bareyre

Der Große Schlaf ist jetzt ein Abend mit der Tänzerin und Performerin Helena de Laurens, die als hybrides Wesen das Gedächtnis ihrer ehemaligen Partnerin in sich trägt.

Ein groß gewachsenes Kind, das die Codes durcheinanderbringt.

Vor allem aber ist es das Porträt eines elfjährigen Mädchens und das Vexierbild einer Frau in unserer Gesellschaft.

Ein Abend über das Monströse und Obszöne.

Zur Freiheit. Zum Spaß und Spiel.

Biografie

Die Arbeit Marion Siéferts ist am Scheideweg zwischen verschiedenen künstlerischen und theoretischen Bereichen angesiedelt und entfaltet sich in verschiedenen Kunstformen wie Theaterstücken, Filmen und Schreiben. 2015/2016 wurde sie im Rahmen ihres Doktorats auf das Institut für angewandte Theaterwissenschaften Gießen in Deutschland eingeladen. Dort entwickelte sie ihr erstes Stück 2 ou 3 choses que je sais de vous (2 oder 3 Dinge, die ich von Ihnen weiß). Sie arbeitete bei Nocturnes und L’Époque mit, zwei Dokumentarfilmen des Regisseurs Mathias Bareyre, war aber auch bei zahlreichen Theaterproduktionen als Künstlerin, Dramaturgin und Regieassistentin tätig (L’Accord Sensible, Séverine Chavrier, Joris Lacoste und bei der deutschen Gruppe Rimini Protokoll). Sie trat mit Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao in Les Nouveaux Aristrocrates auf, einem Stück, das 2017 bei den Wiener Festwochen uraufgeführt wurde. Seit September 2017 arbeitet sie als assoziierte Künstlerin bei La Commune – CDN d’Aubervilliers mit. Sie zeichnete dort für die Inszenierung von The big sleep verantwortlich, das 2018 im Rahmen des Festival d’Automne in Paris gezeigt wurde.

Pressespiegel

  • Le Grand Sommeil, piqûre de jouvence. La pièce de Marion Siéfert est un petit chef-d’oeuvre imaginant Helena de Laurens dans la peau d’une fillette qui interroge le monde des adultes.

    Libération
  • Le Grand Sommeil, à l’enseigne du Festival d’automne, est la sublimation bouillante d’une crise “d’enfant grande” qui a trouvé dans le spectacle une fabuleuse issue de secours.

    Le Monde