Memorabilien Lisa Truttmann

Lisa Truttmann
Lisa Truttmann

Mit Unterstützung des BMKÖS Medienkunst und Le Studio Film und Bühne.

2019 werden bei einem Großbrand in einem Mehrparteienhaus in Wien Simmering zahlreiche Wohnungen zerstört. Eine davon war der Wohn- und Atelierraum von Lisa Truttmann. Sie nutzt das Ereignis als Mittel und den Verlust ihrer materiellen Habe als Motiv, um als Künstlerin über das Objekthafte zu sinnieren und neue Versuchsanordnungen in temporären Räumen zu erproben. 

Lisa Truttmann
Lisa Truttmann
Lisa Truttmann
Lisa Truttmann

Gerettete Gegenstände und Überreste werden zu fotografischen Stilleben arrangiert, Kategorisierungs- und Archivierungsvorgänge inszeniert und diese in Bewegtbildern festgehalten. Über den persönlichen Bezug hinaus, werden Wert und Nutzen von Gegenständen thematisiert, ihre ideellen und materiellen Eigenschaften abgefragt und ihr Weiterbestehen als entfremdete Kunstobjekte in Erwägung gezogen. 

Truttmann bearbeitet das Ergebnis im neuen Kontext als Bilder von Bildern, bis sich Material und Oberfläche in einen weiteren Reflexionsraum verlagern. Auf spielerisch essayistische Weise teilt sie künstlerische Arbeits- und Denkprozesse und spannt ein Netz, in dem die Beziehung zwischen Subjekt und Objekt immer wieder neu verknüpft wird. Projektionsfläche und Kinoraum öffnen sich, die Bühne wird zum Foto- und Filmstudio und wandelt sich weiter in einen begehbaren Ausstellungsraum.