Matías Piñeiro

  • English
  • Français
  • Deutsch

Born in Argentina in 1982, Matías Piñeiro studies at the Universidad del Cine in Buenos Aires, where he teaches filmmaking and film history for five years. In 2011, he moves to the USA to undertake the Radcliffe Institute Fellowship at Harvard University, followed by a Master of Fine Arts degree at New York University. His films include The Stolen Man (2007), They All Lie (2009), Rosalinda (2011), Viola (2012) and The Princess of France (2014). Matías Piñeiro currently lives between New York and Buenos Aires and Hermia & Helena was his first English-speaking film.

Né à Buenos Aires, Argentine, en 1982. Il étudie à l’Universidad del Cine, où il enseignera plus tard la réalisation et l’histoire du cinéma. En 2006, il est l’un des onze cinéastes du collectif « A Proposito » de Buenos Aires et en 2007, il présente son premier long-métrage El Hombre Robado, récompensé du Prix du meilleur réalisateur au Festival de Films de Las Palmas et du Prix du meilleur film au Jeonju International Film Festival. En 2011, il s’installe aux États-Unis où il entreprend une recherche au Radcliffe Institute de l’Université de Harvard, puis un Master of Fine Arts à l’Université de New York. Sa filmographie comprend notamment El Hombre Robado (2007), Todos Mienten (2009), le court-métrage Rosalinda (2011), Viola (2012), La Princesa de Francia (2014) et Hermia & Helena (2016), son premier film en langue anglaise. Il remporte, entre autres, le Prix du Jury pour Viola au Festival International du Film de Valdivia et le Prix du meilleur film argentin pour La Princesa de Francia au Festival International du Cinéma Indépendant de Buenos Aires. Son dernier film Hermia & Helena était en compétition au Festival international du film de Locarno.

Der argentinische Filmemacher Matías Piñeiro (*1982) gehört zu den vielversprechendsten Talenten des Gegenwartskinos. Auf den großen internationalen Festivals finden seine Filme regelmäßig Beachtung und Anerkennung. Die Filme von Matías Piñeiro verbinden auf stilistisch eigenwillige und unverkennbare Weise die Kunst des Films mit anderen Künsten wie Theater und Literatur. Seit 2010 arbeitet Piñeiro an einem ungewöhnlichen Projekt: In seinen mittlerweile vier wortreich-beschwingten Shakespeare-Variationen versetzt er Frauenfiguren, Themen, Stimmungen und Dialoge aus Shakespeares Komödien sowie deren komplizierte Beziehungsreigen in gegenwärtige Lebenszusammenhänge in Argentinien oder New York – während in seinen ersten beiden Filmen die Bücher des argentinischen Schriftstellers und Politikers Domingo Faustino Sarmiento (1811–1888) eine große Rolle spielen. Stets geht es um einen Freundeskreis von Mittzwanzigern bis Mittdreißigern, der etwas abseits der Gesellschaft lebt und sich intensiv der Literatur, dem Schauspiel oder der Musik widmet. Immer stehen Frauen im Vordergrund und es wird viel und schnell gesprochen. In allen Filmen tritt nahezu das gleiche Ensemble auf. Die Tonlage ist heiter, verspielt, und auch bei heiklen Konstellationen und Gefühlslagen bleibt eine dramatische Zuspitzung aus. Sprunghaft wie die Charaktere ist auch die Erzählstruktur, das Tempo umwerfend, die Kameraführung brillant und die Choreografie von Figuren und Gesten ungemein präzise. (Arsenal – Berlin)
Filmografie: El Hombre Robado (2007), Todos Mienten (2009), Rosalinda (2011, Kurzfilm), Viola (2012), La Princesa de Francia (2014) und Hermia & Helena (2016)